Literatur  

Agathe Lasch     Aktuell     Biographie     Publikationen     In memoriam     Kontakt     Impressum
 






Agathe-Lasch-Weg
Agathe-Lasch-Preis
Agathe-Lasch-Hörsaal
Agathe-Lasch-Platz
Stolpersteine
Literatur  
 

Literatur

 

Doris Wagner: Die wissenschaftliche Beziehung zwischen der Hamburger Germanistin Agathe Lasch (1879–1942) und dem finnischen Germanisten Emil Öhmann (1894–1984): Eine Spurensuche. In: Mari Tarvas, Heiko F. Marten, Antje Johanning-Radziene (Hg.): Triangulum. Germanistisches Jahrbuch 2015 für Estland, Lettland und Litauen. Folge 21: Beiträge des 10. Nordisch-Baltischen Germanistentreffens, Tallinn, 10.–13.6.2015, S. 527–535 [im Druck].

Christine M. Kaiser: "Ihnen aber statte ich wenigstens schriftlichen Dank ab ...". Agathe Lasch, Thomas Mann und die "Neuordnung der Rechtschreibung" 1920/21. Ein Werkstattbericht. In: Auskunft. Zeitschrift für Bibliothek, Archiv und Information in Norddeutschland, 36 (2016) Hf. 2, S. 261–284.

Christine M. Kaiser: "Wenn sich doch endlich einmal ein Hoffnungsstrahl bieten würde!" Agathe Laschs vergebliches Warten auf den Ruf nach Dorpat/Tartu. In: Nd. Jb. 139 (2016), S. 87–102.

Doris Wagner: Jüdische Schicksale, dokumentiert in Briefen an den finnischen Germanisten Emil Öhmann (18941984). In: Neuphilologische Mitteilungen (/2016), Hf. 1, S. 6377. [Mit Briefen Agathe Laschs]

Ingrid Schröder: Agathe Lasch und die niederdeutsche Philologie. In: Alastair G.H. Walker (Hrsg.): Classics Revisited. Wegbereiter der Linguistik neu gelesen. Frankfurt am Main: Peter Lang 2016, S. 61–79 [Kieler Forschungen zur Sprachwissenschaft, Bd. 6].

Christine M. Kaiser, Doris Wagner: "Leider kann ich Ihnen keine Gegengabe schicken, die aus meiner Feder stammt." Zwei Briefe der Hamburger Germanistin Agathe Lasch (1879–1942) an den finnischen Germanisten Emil Öhmann (1894–1984). In: Nd. Jb. 137 (2014), S. 105–121.

Jolanta Łada-Zielke: Przerwana profesura Agathe Lasch. In: Midrasz. Pismo Żydowskie. Nr. 1 (2014), S. 66–68.

Mirjam Mohr: Eine Soziolinguistin der ersten Stunde. Agathe Lasch war die erste Germanistik-Professorin Deutschlands. In: HAIlife. Heidelberg Alumni International. Magazin 2013, S. 18/19.

Christine M. Kaiser: Agathe Lasch. In: SZENE HAMBURG GESCHICHTE. Hamburg: Vom Dorf an der Alster zur Elbmetropole. Ausgabe 5. Hamburg: Hamburger Stadtillustrierten Verlagsgesellschaft mbH 2013, S. 93.

Reimer Hansen: Agathe Laschs Leben und Werk im Spiegel neuerer Veröffentlichungen. Dieter Hertz-Eichenrode zum 80. Geburtstag. In: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands. Zeitschrift für vergleichende und preußische Landesgeschichte. Im Auftrag der Historischen Kommission zu Berlin herausgegeben von Klaus Neitmann, Wolfgang Neugebauer und Uwe Schaper. 58 (2012) 1, S. 153–174. —› Beitrag bei de Gruyter.com online

Christine M. Kaiser, Mirko Nottscheid: Agathe Lasch (1879–1942) und die Hamburger Germanistik: Vertreibung – gescheiterte Emigration – lokale Disziplinengeschichte. In: Inge Hansen-Schaberg, Hiltrud Häntzschel (Hrsg.): Alma Maters Töchter im Exil. Zur Vertreibung von Wissenschaftlerinnen in der NS-Zeit. München: edition text + kritik 2011 [Frauen und Exil, 4].

Ingrid Schröder: "... den sprachlichen Beobachtungen geschichtliche Darstellung geben" – die Germanistikprofessorin Agathe Lasch. In: Rainer Nicolaysen (Hrsg.): Das Hauptgebäude der Universität Hamburg als Gedächtnisort. Mit sieben Porträts in der NS-Zeit vertriebener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Hamburg: Hamburg University Press 2011, S. 81–111. —› HIER

Wolfgang Beutin: Hochschullehrerin und Künstlerinnen: Agathe Lasch (1879–1942), Lea Grundig (1906–1977), Selma Meerbaum-Eisinger (1924–1942). In: Lorenz Gösta Beutin, Wolfgang Beutin, Ernst Menachem Heilmann (Hrsg.): In Nürnberg machten sie ein Gesetz: Diskriminierung, Ausgrenzung, Verfolgung – Kontinuitäten und Brüche. Frankfurt am Main [u. a.]: Peter Lang 2011, S. 145–166 [Bremer Beiträge zur Literatur- und Ideengeschichte, Bd. 62]

Christine M. Kaiser: "... ausnahmsweise eine weibliche Kraft". Agathe Lasch – die erste Germanistikprofessorin Deutschlands am Germanischen Seminar der Hamburger Universität. In: Mirko Nottscheid, Myriam Richter (Hg.): 100 Jahre Germanistik in Hamburg. Traditionen und Perspektiven. Berlin, Hamburg: Dietrich Reimer Verlag 2011, S. 81–105 [Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte, Band 19].

Matthias Harbeck: Bücher jüdischer Provenienz und Restitutionsbemühungen an der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin: Die Bibliothek Agathe Laschs / Books of Jewish provenance and efforts of restitution at the University Library of Humboldt-University in Berlin: The library of Agathe Lasch / Les livres de provenance juive et les efforts de restitution à la bibliothèque universitaire de l'Université Humboldt de Berlin: la bibliothèque d'Agathe Lasch. In: BIBLIOTHEK Forschung und Praxis. 34 (2010) H. 1, S. 60–63.

Jörg Riecke [Rez.]: Mirko Nottscheid / Christine M. Kaiser / Andreas Stuhlmann [Hg.]: Die Germanistin Agathe Lasch (1879–1942). Aufsätze zu Leben, Werk und Wirkung. Nordhausen: Traugott Bautz 2009.) In: wla-online [28.02.2010] —› HIER

Elisabeth Grabenweger: Zwischen Zentrum und Peripherie. Ein Sammelband über die erste Germanistikprofessorin Deutschlands. (Rezension zu: Mirko Nottscheid / Christine M. Kaiser / Andreas Stuhlmann [Hg.]: Die Germanistin Agathe Lasch (1879–1942). Aufsätze zu Leben, Werk und Wirkung. Nordhausen: Traugott Bautz 2009.) In: IASLonline [27.12.2009]. —› HIER

Mirko Nottscheid, Christine M. Kaiser, Andreas Stuhlmann (Hrsg.): Die Germanistin AGATHE LASCH (1879–1942). Aufsätze zu Leben, Werk und Wirkung. Nordhausen: Verlag Traugott Bautz 2009. [Auskunft. Zeitschrift für Bibliothek, Archiv und Information in Norddeutschland, 29 (2009) 1/2 + Bibliothemata. Hrsg. von Hermann Kühn, Michael Mahn, Johannes Marbach, Harald Weigel, Else Maria Wischermann, Bd. 22]. Darin: (in alphabetischer Reihenfolge der BeiträgerInnen)

• Brit Bromberg: Agathe Laschs Korrespondenz in der Arbeitsstelle Hamburgisches Wörterbucharchiv (1917–1934). Ein Verzeichnis. – Ebd., S. 205–242.

• Matthias Harbeck, Sonja Kobold: Die Rekonstruktion einer Forscherbibliothek. Reste der Privatbibliothek Agathe Laschs an der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin. – Ebd., S. 89–108.

• Christine M. Kaiser: Zwischen "Hoffen" und "Verzagen". Die Emigrationsbemühungen Agathe Laschs. Ein Werkstattbericht. – Ebd., S. 11–46.

• Dieter Möhn: Der Agathe Lasch-Preis. Memorial und Verpflichtung. – Ebd., S. 189–203.

• Mirko Nottscheid: Die Germanistin und Niederlandistin Annemarie Hübner (1908–1996). Zur wissenschaftlichen Biografie einer Hamburger Sprachforscherin zwischen Weimarer Republik und Nachwendezeit. Mit unveröffentlichten Briefen von Agathe Lasch. – Ebd., S. 109–168.

• Ingrid Schröder: Agathe Lasch und die Hamburger Lexikographie. – Ebd., S. 47–62.

• Andreas Stuhlmann: "Sprache ist Geschichte; Sprache bedeutet Geschichte". Agathe Lasch als Rezensentin. – Ebd., S. 63–88.

• Moritz Terfloth: "Wer oder was ist bzw. war 'Lasch'?" Zur Benennung des Agathe-Lasch-Wegs in Hamburg. – Ebd., S. 169–188.

Christine M. Kaiser: "Ich habe Deutschland immer geliebt ..." Agathe Lasch (1879–1942) – Deutschlands erste Germanistikprofessorin an der Hamburgischen Universität. – In: Joist Grolle, Matthias Schmoock (Hg.): Spätes Gedenken. Ein Geschichtsverein erinnert sich seiner ausgeschlossenen jüdischen Mitglieder. Bremen: Edition Temmen 2009 [Hamburgische Lebensbilder in Darstellungen und Selbstzeugnissen, hrsg. vom Verein für Hamburgische Geschichte, Bd. 21].

Sonja Kobold, Matthias Harbeck: "Aus der Bibliothek Agathe Lasch" – Provenienzforschung an der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin. Berlin 2008 [Schriftenreihe der Universitätsbibliothek der Humboldt- Universität zu Berlin, Bd. 63].

Matthias Harbeck, Sonja Kobold: Spurensicherung – Provenienzforschung zur Bibliothek von Agathe Lasch. Ein Projekt an der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin. – In: Stefan Alker, Christina Köstner, Markus Stumpf (Hg.): Bibliotheken in der NS-Zeit. Provenienzforschung und Bibliotheksgeschichte. Göttingen, Wien: Vienna University Press bei V&R unipress 2008, S. 89–102.

Christine M. Kaiser: Agathe Lasch (1879–1942). Erste Germanistikprofessorin Deutschlands. Teetz/Berlin: Hentrich & Hentrich 2007 [Jüdische Miniaturen. Spektrum Jüdischen Lebens. Hrsg. von Hermann Simon, Bd. 63].

Joist Grolle, Ina Lorenz: Der Ausschluss der jüdischen Mitglieder aus dem Verein für Hamburgische Geschichte. Ein lange beschwiegenes Kapitel der NS-Zeit (Mit biographischem Anhang). – In: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 93 (2007), S. 1–145. Darin: Lasch, Agathe Louise, Prof. Dr. phil., S. 118–121.

J. L. Flood: Lasch, Agathe (1879–1942). – In: Encyclopedia of Language & Linguistics. Second Edition. Hrsg. von Keith Brown et al. Vol VI. Amsterdam [u. a.]: Elsevier 2006, S. 702–703.

Ingo Böhle: Agathe-Lasch-Weg. – In: Rita Bake: Wer steckt dahinter? Nach Frauen benannte Straßen, Plätze und Brücken in Hamburg. Hamburg: Landeszentrale für politische Bildung 2005, S. 15f.

Sabine Jordan: Agathe Lasch und der Lehrstuhl für Germanistik an der Uni- versität Dorpat. Ein biographischer Mosaikstein. – In: westfeles vnde sassesch. Festgabe für Robert Peters zum 60. Geburtstag. Hrsg. von Robert Damme u. Norbert Nagel. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2004, S. 415–428.

Ulrike Haß: Lasch, Luise Agathe. – In: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950. Hrsg. und eingel. von Christoph König. Bearb. von Birgit Wägenbaur et al. Bd. 2. Berlin [u. a.]: de Gruyter 2003, Sp. 1059–1061.

Dieter Möhn: Die Geschichte in der Sprache. Die Philologin Agathe Lasch. –

In: Zum Gedenken an Agathe Lasch (1879–1942?). Reden aus Anlass der Benennung des Hörsaals B im Hauptgebäude der Universität Hamburg in Agathe-Lasch-Hörsaal am 4. November 1999. Hamburg: editiononline.de 2002, S. 14–27. [= Hamburger Universitätsreden. NF II].

Jürgen Lüthje: Gedenken an Agathe Lasch. – In: Zum Gedenken an Agathe Lasch (1879–1942?). Reden aus Anlass der Benennung des Hörsaals B im Hauptgebäude der Universität Hamburg in Agathe-Lasch-Hörsaal am 4. November 1999. Hamburg: editiononline.de 2002, S. 7–13. [= Hamburger Universitätsreden. NF II].

Ulrike Haß-Zumkehr: Agathe Lasch (1879–1942?). – In: Jüdische Intellektuelle und die Philologien in Deutschland 1871–1933. Hrsg. von Wilfried Barner u. Christoph König. Göttingen: Wallstein Verlag 2001, S. 203–211.

Horst Hoppe: Zum Beispiel: Agathe Sara Lasch. "Das Bewusstsein deutsch zu empfinden, kann mir ja keiner nehmen". – In: Wolfgang Hohnfeld, Horst Hoppe (Arbeitskreis Geschichte Wilmersdorf) [Hgg.]: Schmargendorf. Berlin: Metropol Verlag 2000, S. 141–174.

Anja Heuß: Die Bibliothek der Professorin Agathe Lasch. – In: Maria Kühn- Ludewig [Hg.]: Displaced Books. Bücherrückgabe aus zweierlei Sicht. Beiträge und Materialien zur Bestandsgeschichte deutscher Bibliotheken im Zusammenhang von NS-Zeit und Krieg. Hannover: Laurentius Verlag 1999, S. 109–111.

Katja Krumm: Agathe Lasch im Spiegel der Forschung: Widersprüche und Desiderate. – In: Nd. Kbl. 105 (1998) 2, S. 58–62.

Agathe Lasch. – In: Angela Bottin: Enge Zeit. Spuren Vertriebener und Verfolgter der Hamburger Universität. Unter Mitarbeit von Rainer Nicolaysen. Berlin, Hamburg: Dietrich Reimer Verlag 1992, S. 75. [= Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte. Im Auftrag der Universität Hamburg herausgegeben von Eckart Krause, Gunter Otto, Wolfgang Walter, Bd. 11]

Wolfgang Bachofer, Wolfgang Beck: Agathe Lasch (1879–1942?). – In: Deutsche und niederdeutsche Philologie. Das Germanische Seminar zwischen 1933 und 1945, S. 651–653. – In: Hochschulalltag im Dritten Reich. Die Hamburger Universität 1933–1945. Hrsg. von Eckart Krause. Bd. 2. Hamburg 1992, S. 641–703.

Vibeke Dalberg, Rob Rentenaar: Spuren der Bibliothek von Agathe Lasch in Dänemark. – In: Nd. Jb. 113 (1990), S. 157–162.

Karen Hagemann: "Fräulein Professor". – In: Karen Hagemann, Jan Kolossa: Gleiche Rechte – Gleiche Pflichten? Der Frauenkampf für "staatsbürgerliche Gleichberechtigung. Ein Bilder-Lese-Buch zu Frauenalltag und Frauenbewegung in Hamburg. Hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung, Hamburg. Hamburg: VSA-Verlag 1990, S. 122.

Norbert Dittmar: In memoriam Agathe Lasch. Botschaften einer außergewöhnlichen Frau, Jüdin und Soziolinguistin. – In: Wandlungen einer Stadtsprache. Berlinisch in Vergangenheit und Gegenwart. Hrsg. von Norbert Dittmar und Peter Schlobinski. Berlin: Colloquium Verlag 1988, S. XII–XX. Darin u.a.

• Peter Schlobinski: Code-switching im Berlinischen. S. 83–102. —› HIER;

vom selben Autor erschien in Erinnerung an Agathe Lasch zum Berlinischen der Aufsatz: Über den "Akkudativ" im Berlinischen. – In: Muttersprache 98 (1988) 3, S. 214–225. —› HIER

Erwin Arndt: Erforschung des Berlinischen durch Agathe Lasch. – In: Protokolle. 100 Jahre Germanisches Seminar in Berlin. Internationales Kolloquium. Berlin, 25. und 26. November 1987. Humboldt-Universität zu Berlin. Sektion Germanistik: 1987, S. 154–157.

Jürgen Beneke: Agathe Lasch – Reminiszenz an eine Philologin aus Berlin. – In: Protokolle. 100 Jahre Germanisches Seminar in Berlin. Internationales Kolloquium. Berlin, 25. und 26. November 1987. Humboldt-Universität zu Berlin. Sektion Germanistik: 1987, S. 158–163.

Laurits Saltveit: Agathe Lasch – Versuch einer Würdigung. – In: Frauen und Frauenbilder. Dokumentiert durch 2000 Jahre. Redigiert von Jorunn Valgard und Elsbeth Wessel. Oslo: Germanistisches Institut 1983, S. 31–37. [= Osloer Beiträge zur Germanistik 8].

Jürgen Meier: Lasch, Agathe. – In: Neue Deutsche Biographie. Hrsg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. 13. Bd. Berlin: Duncker & Humblot 1982, S. 645–646.

Jürgen Meier: Agathe Lasch. Worte des Gedenkens zu ihrem 100. Geburtstag. – In: Nd. Jb. 103 (1980), S. 7–13.

Robert Peters, Timothy Sodmann: Agathe Lasch. Leben und Werk. – In: Agathe Lasch. Ausgewählte Schriften zur niederdeutschen Philologie. Hrsg. von Robert Peters und Timothy Sodmann. Neumünster: Karl Wachholtz Verlag 1979, S. IX–XXI.

Dieter Möhn: Denken an Agathe Lasch. – In: Niederdeutsche Tage in Hamburg. 75 Jahre Vereinigung Quickborn. Hrsg. von Friedrich W. Michelsen. 1979, S. 140–144.

Dieter Stellmacher: Die Bedeutung des Namens in Agathe Laschs mittelniederdeutscher Grammatik. – In: Name und Geschichte. Henning Kaufmann zum 80. Geburtstag. Hrsg. von Friedhelm Debus und Karl Puchner. München: Wilhelm Fink Verlag 1978, S. 339–347.

Rainer Schepper: Ein Brief von Agathe Lasch. – In: Nd. Kbl. 75 (1967), S. 52f.

Erich Nörrenberg: Erinnerungen und Dank an Agathe Lasch. – In: Nd. Jb. 82 (1959), S. 6f.

Claudine de l'Aigles: Agathe Lasch. Aus ihrem Leben. – In: Nd. Jb. 82 (1959), S. 1–5.

Gustav Korlén: Agathe Lasch et Conrad Borchling. Fondateurs de la philologie bas allemande in memoriam. – In: Etudes Germaniques 5 (1947), S. 92–94.

Myra Richards Jessen: Agathe Lasch, 1879–1942. – In: Bryn Mawr Alumnae Bulletin for July 1947, S. 8f.

Martta Jaatinen: Professor Dr. Agathe Lasch zum Gedächtnis. Ansprache im Neuphilologischen Verein in Helsinki am 29. März 1947. – In: Neuphilologische Mitteilungen 28 (1947), S. 130–141.

Conrad Borchling: Agathe Lasch zum Gedächtnis. – In: Niederdeutsche Mitteilungen 2 (1946), S. 7–20.

 
 
 
 
Letzte Änderung: 28.02.2017